JUNIOREN28.12.2018

Hinrundenrückblick Teil 1: U10 bis U14/U15

Diesen Artikel empfehlen:
RckblickTeil1
Foto: SpVgg Unterhaching
Ein ereignisreiches Jahr 2018 neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. Zeit, um noch einmal einen Blick auf die abgelaufene Hinrunde der Saison 2018/19 zu werfen – und gleichzeitig in die Zukunft zu schauen. Teil eins dreht sich um die „Kleinen“.

Beginnen wir mit dem jüngsten Jahrgang aus unserem Nachwuchsleistungszentrum. Die U10, trainiert von Janek Frensch und Michael Marseiler, trat zur Saison 2018/19 in der U11 Gruppe West Maus an. Gleich zum Auftakt gab es für die Hachinger eine Niederlage bei der SpVgg 1906 Haidhausen, wovon sich unsere Youngsters aber nicht unterkriegen ließen. Die Vorstädter starteten eine Siegesserie, aus den verbleibenden sieben Spielen holten die Rot-Blauen 19 von möglichen 21 Punkten. So kam es am letzten Spieltag zur entscheidenden Partie um die Herbstmeisterschaft zwischen der FT München-Gern und den Hachingern. Das 1:1 bei den Gernern reichte der U10 zum Titelgewinn. Trainer Janek Frensch zieht eine positive Bilanz: „Wir gehen sehr zufrieden in die Winterpause. Im ersten halben Jahr haben alle gut zueinander gefunden und viel gelernt. Jeder freut auf die Rückrunde und sich mit den besten messen zu dürfen“.

U11 fast makellos, U12 top in der BOL

In der wohl stärksten E-Junioren-Gruppe Oberbayerns trat die U11 an. Doch Gegner wie die Lokalrivalen FC Bayern und TSV 1860 München machten den Hachingern keine Angst. Im Gegenteil. Die Punkteausbeute des Teams der beiden Verantwortlichen Jonas Schreiber und Jonathan Liesendahl war sogar noch besser als die der U10. Sie holten 25 von 27 zu holenden Zählern und fuhren am Ende ebenfalls die Herbstmeisterschaft ein. Sage und schreibe 79 Tore erzielten die Haching Youngsters in nur neun Spielen. Auch hier kam es am letzten Spieltag zu einem „Showdown“, als der FC Bayern im Sportpark zu Gast war. Doch der 3:2-Sieg der Rot-Blauen zerstörte sämtliche Titelträume der „Roten“. „Wir haben eine sehr gute Entwicklung der Mannschaft und der einzelnen Spieler was das Sportliche aber vor allem auch den Charakter angeht, gesehen. Im Sportlichen gab es neben guten Platzierungen in den Hallenturnieren auch eine fast punktverlustfreie Liga zu bejubeln. In der Rückrunde werden wir keine Liga mehr sondern nur noch Freundschaftsspiele auf dem 9er Feld spielen. Dazu kommen lediglich ein paar Turniere auf dem Kleinfeld“, so Trainer Jonas Schreiber. Im kommenden Juli wartet mit dem Merkur-CUP-Finale „dahoam“ im Sportpark dann noch ein wahres Highlight auf die Haching Youngster.

Die U12 von David Schneider, Sylvan Meier und Robert Stjepanovic vertrat die rot-blauen Farben sehr anständig in der U13 Bezirksoberliga. Nachdem sich die Mannschaft im Sommer noch als U11 im Finale des Merkur CUPs nur dem FC Bayern geschlagen geben musste, startete sie mit vier Siegen äußerst vielversprechend in die neue Spielzeit. Es folgte ein 1:1 gegen die Bayern und 3:1-Derbysieg beim TSV 1860 München. Nach der Hinrunde steht ein sehr guter dritter Platz zu Buche. Nur der Nachwuchs des deutschen Rekordmeisters und der Kirchheimer SC konnten sich vor den Haching Youngstern positionieren. Ein positiver Herbst, findet auch Trainer David Schneider: „Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir eine so erfolgreiche und auch spielerisch überzeugende Hinrunde spielen konnten. Wir lehnen uns jetzt aber natürlich nicht einfach zurück, sondern möchten die Jungs individuell sowie als Mannschaft noch in vielen Details weiterentwickeln, um am Ende der Saison nicht nur eine voll konkurrenzfähige U13 zu übergeben, sondern idealerweise auch unter den Top 3 der BOL abzuschließen.“ Die Rückrunde beginnt mit einem Gastspiel am 23. März beim TuS Holzkirchen.

Förderrunden-Teams im Mittelfeld und nochmal BOL

Eine Achterbahnfahrt hat die U13 hinter sich. Einem Auftaktsieg folgten zwei Niederlagen, drei Siege, wieder zwei Niederlagen und zum Abschluss der Vorrunde nochmal drei Punkte. Mit insgesamt fünf Erfolgen und vier verlorenen Spielen belegt die Mannschaft von Thomas Schmeizl, Janek Frensch und Markus Zant damit über die Winterpause Rang vier. Die Rot-Blauen taten es der U12 gleich, indem man unter anderem die Münchner „Löwen“ ebenfalls mit 3:1 schlagen konnte. „Wir können mit dem bisherigen Saisonverlauf absolut zufrieden sein. Wir sind mit dem Ziel gestartet, jeden Spieler für sich und das Team in der Gesamtheit qualitativ besser zu machen. Das Trainingslager in Biberwier Ende August legte dabei den Grundstein für unseren gemeinsam festgelegten Weg. In der Hinrunde konnten wir an die guten Leistungen der Vorrunde anknüpfen. Neben dem fokussierten Vorantreiben der Entwicklung der Jungs, wollen wir uns in der Rückrunde in der Liga weiterhin teuer verkaufen und die guten Leistungen aus dem Herbst bestätigen“, bilanziert Trainer Thomas Schmeizl. Den Auftakt in die Rückrunde markiert ein Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg am 16. März.

Genau wie die U13 ist auch die U14 in einer Bundesliga Förderrunde zuhause. Und hier haben sich die Jungs von Sascha Bigalke und Robert Stjepanovic exakt in der Mitte der Tabelle platziert. Vier Teams sind vor den Haching Youngstern nach der Vorrunde, vier hinter ihnen. Wie schon U12 und U13 darf sich auch die U14 Derbysieger nennen. Beim TSV 1860 durfte ein 1:0 gefeiert werden. "Die Mannschaft hat insgesamt eine ordentliche Hinrunde gespielt. Positives Highlight war sicherlich der 1:0-Auswärtssieg bei den Löwen. In der Rückrunde wollen wir weiter an unserem Spiel mit Ball arbeiten. Unser Ziel muss es sein, dass wir mehr Chancen als in der Hinrunde herausspielen. Darüberhinaus wollen wir gegen die Top-Teams der Liga dagegengehalten und für die eine oder andere Überraschung sorgen", so Trainer Sascha Bigalke. Für die Rot-Blauen beginnt die Rückrunde am 17.03. mit der Begegnung gegen den FC Augsburg.

Zu guter Letzt blicken wir noch auf die Bezirksoberliga-Mannschaft der C-Junioren. Das gemischte Team aus U14 und U15 Spielern kann auf eine erfolgreiche Vorrunde zurückblicken. Nach 13 Spielen mit 26 ergatterten Punkten überwintern die Hachinger auf Rang drei. Lediglich die beiden Turn- und Sportvereine aus Rosenheim von 1860 und Murnau, 1865 gegründet, stehen vor den Rot-Blauen. Dabei legte die Truppe von Trainer Patrick Unterberger einen beeindruckenden Schlussspurt mit fünf Siegen in Folge hin. Die neue Halbserie beginnt dann gleich mit einem Top-Spiel am 23. März gegen Tabellenführer Rosenheim.