JUNIOREN11.12.2018

Junioren Weihnachtsfeiern begeistern Jung & Alt

Diesen Artikel empfehlen:
WeihnachtsfeierBeitrag
Foto: Tina Müller
Die NLZ-Mannschaften von den U10- bis U15-Junioren und die HFS-Kleinfeldteams der SpVgg Unterhaching haben am Wochenende ihre Juniorenweihnachtsfeiern im VIP-Haus der Rot-Blauen gefeiert.

Den Anfang machten die Mannschaften des Haching Nachwuchsleistungszentrums. Und die hatten sich diesmal etwas ganz Besonderes ausgedacht. Jeder „weihnachtliche“ Beitrag der Teams wurde von einem Hachinger Profispieler begleitet. So durften sich Torjäger Stephan Hain, Abwehrrecke Markus Schwabl und Torhüter Lukas Königshofer mit den Jugendspielern der U15 in diversen Wettbewerben, frei nach einem bekannten TV-Format, messen. Dominik Stahl moderierte die U13-Castingshow „Voice of Haching“, bei der Alexander Winkler in der Jury saß und Co-Trainer Steffen Galm sein gesangliches Talent beweisen durfte. Luca Marseiler unterstütze die U10 bei einem Weihnachtslied und durfte gleich noch einmal ran als es zusammen mit „Bomber“ Stefan Schimmer verschieden Trainertypen, die von der U11 pantomimisch dargestellt wurden, zu erraten galt. Beim Supertalent bewerteten Sascha Bigalke, Cheftrainer Claus Schromm und „Rekordtransfer“ Karim Adeyemi die Leistungen der Kandidaten aus der U14. Zuletzt zeigte Jimmy Müller zusammen mit den Spielern der U12 in einigen Sketchen, „was Fans nie sagen würden“ und überzeugte in dieser Rolle restlos. Bei Schweinebraten und Schnitzel sahen sich dann die über 280 Eltern, Großeltern, Spieler, Geschwister und Mitarbeiter gemeinsam die schönsten Tore der Vorrundenspiele der Hachinger Jugendmannschaften an.

„Das ist einfach ein Wahnsinnsgefühl, wenn an so einem Abend greifbar wird, was da die letzten Jahre an Identifikation mit dem Verein und unserem Konzept gewachsen ist. Das macht Spaß, den Jungs zuzuschauen und zu spüren, dass sie mittlerweile das Haching-Trikot mit voller Überzeugung und Stolz tragen“ fasste Präsident Manfred Schwabl seine Eindrücke des Abends zusammen. „Auch bei einem solchen Anlass wird deutlich, wie stark die Haching-Familie ist und dass es keine Trennung zwischen oben oder unten, zwischen Jugend oder Profis gibt“, ergänzte NLZ-Leiter Florian Rensch.

Zwei Tage später veranstalteten die Teams der Haching Fußballschule um ihren Abteilungsleiter Wolfgang Schwarz an selber Stelle ihre eigene Weihnachtsfeier. Diesmal waren 180 Teilnehmer, bzw. Gäste geladen. Beim gemütlichen Beisammensein, konnten alle Beteiligten die Aufführungen  der einzelnen Mannschaften verfolgen und das reichhaltige Buffet genießen. Weihnachtsgedichte, Gangnam Style, Weihnachtslieder, Haching-Hymne und eine Pressekonferenz, die von den Kids selber eingeübt wurde, begeisterten das Publikum. „Eine rundum gelungene Veranstaltung für Eltern, Geschwister, Trainer und Spieler. Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Haching Fußball Schule ein anspruchsvolles und attraktives Sportangebot insbesondere für die Unterhachinger Kinder entwickelt haben.“ stellte  Vizepräsident Peter Wagstyl, der das Grußwort des Präsidiums überbrachte, fest.

 

Vielen Dank an die vielen helfenden Hände, vor allem an das VIP-Haus-Team, die uns die Abende ermöglicht haben.

Die anwesenden Vereinsvertreter der 3. Liga haben sich im Rahmen der Managertagung geschlossen zur bestehenden Zentralvermarktung in der 3. Liga sowie zum neuen Spieltagsformat ab der Saison 2018/2019 bekannt. 19 Vereine nahmen an der Veranstaltung in Frankfurt/Main am Donnerstag und Freitag teil.

 

Bestandteile der Zentralvermarktung sind in der anstehenden Saison die Partnerschaft mit Liga-Hauptpartner bwin, der Medienrechte-Vertrag mit SportA/ARD und der Telekom als TV-Erstrechteverwertern  sowie der einheitliche Spielball, der von adidas gestellt wird. Die Erlöse aus der Zentralvermarktung werden zu gleichen Teilen an alle 20 Vereine der 3. Liga ausgeschüttet. Dieses Verteilungsmodell traf auf der Managertagung der 3. Liga auf ungeteilte Zustimmung. „Das ist ein klares Signal der Solidarität und trägt zur Stärkung der 3. Liga“, betonten Christian Seiffert und Sven-Uwe Kühn als Vertreter der 3. Liga im DFB-Spielausschuss.

 

Die 19 anwesenden Klubs stellten sich nach ausführlichem Meinungsaustausch auch noch einmal geschlossen hinter das neue Spieltagsformat. Mit Beginn der Saison 2018/2019 werden die Regelspieltage an Wochenenden um einen Tag erweitert und nach einem festen Schema von Freitag bis Montag ausgetragen. Den Kern bildet weiterhin der Samstag mit sechs Begegnungen. Neu sind pro Wochenende eine zusätzliche Anstoßzeit am Sonntag (13 Uhr) sowie das Spiel am Montagabend (19 Uhr).

 

Deutliche Fortschritte wurden in Bezug auf die geplante Einführung des so genannten Financial Fairplay, das nachhaltiges Wirtschaften belohnen soll, und den vorgesehenen Nachwuchsfördertopf erzielt. Die vorgelegten Maßnahmen, die in den vergangenen Monaten in Arbeitsgruppen mit Vereinsvertretern der 3. Liga diskutiert und erarbeitet worden waren, trafen bei der Managertagung auf breite Unterstützung. Die besprochenen Modelle werden auf Basis dieses klaren Meinungsbildes über den DFB-Spielausschuss nun dem DFB-Präsidium zur offiziellen Beschlussfassung vorgelegt und sollen bereits zur Saison 2018/2019 greifen. Das Volumen des Nachwuchsfördertopfes und des Financial Fairplay umfasst insgesamt 3,5 Millionen Euro brutto, die komplett den Vereinen der 3. Liga zugehen.

Bildergalerie