PROFIS08.03.2019

"3. Liga ist kaum zu stemmen!"

Diesen Artikel empfehlen:
SchwablWebsite
Foto: SpVgg
Im Interview mit der SportBild fordert Manni Schwabl, dass die 3. Liga zur DFL gehören sollte.

Raus aus dem DFB, rein in die DFL. Für Präsident Manni Schwabl wäre das die "gescheiteste Lösung", um die Probleme der 3. Liga zu lösen. "Wenn man die 3. Liga eine Profiliga nennt, kann sie nicht im Amateurbereich des DFB angesiedelt sein, sondern gehört als dritte Profiliga unter das Dach der DFL", sagte Schwabl im Interview mit der SportBild. "Die 3. Liga hängt mittendrin zwischen Profiligen und Amateurfußball, eingequetscht wie ein Meniskus. Das ist ganz schwierig zu bewerkstelligen: Entweder man muss raus aus dem DFB in die DFL. Oder man muss innerhalb des DFB an Wert gewinnen."

Generell sei die 3. Liga sportlich "total attraktiv, aber finanziell kaum machbar". Schwabl: "Es kann doch nicht das Ende vom Lied sein, dass die Drittligisten permanent ums Überleben kämpfen und die jungen Spieler auf der Strecke bleiben, weil der finazielle Druck zu groß ist."