PROFIS08.02.2019

Auftakt in Rostock

Diesen Artikel empfehlen:
FCHUHG
Foto: SpVgg Unterhaching
Am Samstag geht es nun endlich los. Zum Auftakt in das Jahr 2019 geht es für die SpVgg Unterhaching zu Hansa Rostock.

Anpfiff ist im Ostseestadion um 14.00 Uhr.

TV: Magenta Sport überträgt live.

Schiedsrichter: Bastian Börner (Iserlohn).

Der Gegner: Sieben Spiele wartet Hansa Rostock auf einen Sieg, blieb sogar in den letzten drei Partien ohne eigenes Tor. Am Wochenende gab es ein 0:2 bei Wehen Wiesbaden. Trainer Jens Härtel lobte sein Team nach dem Spiel. Das Problem seiner Mannschaft sei es, „dass wir aus den Möglichkeiten, die wir gehabt haben, nichts gemacht haben.“ Härtel ist seit zwei Spielen Hansa-Trainer und löste Pavel Dotchev ab. Bis Mitte November saß Härtel beim 1. FC Magdeburg auf der Bank, den er von der Regionalliga in die 2. Bundesliga führte.

Hinspiel: Am 4. Spieltag gab es im heimischen Sportpark ein 2:1 (1:0). Stephan Hain (30.) und Luca Marseiler (73.) brachten die Spielvereinigung in Führung, Rostocks Del-Angelo Williams verkürzte spät (87.). Am Ende rettete Keeper Lukas Königshofer mit einer Parade in der Nachspielzeit den Sieg. Im Spiel zuvor in Cottbus hatte es noch den späten Ausgleich gegen die SpVgg gegeben. 

Bilanz: In der dritten Liga trafen die Mannschaften bis jetzt elfmal aufeinander. Sechs Spiele gewann Haching (zwei Unentschieden, drei Niederlagen). Kurios: Zwischen 1999 und 2001 gab es vier Duelle in der Bundesliga – alle endeten mit einem Remis.

 

Pressekonferenz

Claus Schromm über:

…die englischen Wochen: „Wir haben jetzt in vier Wochen drei englische. Im März haben wir sieben Pflichtspiele – das wird ein intensiver Monat für uns. Wie der Dombo es aber sagt: Es kann durchaus sein, dass wir in einen Flow kommen und unter der Woche alleine einen Dreier setzen können und die Tabelle dadurch positiv korrigieren können. Es muss also kein Nachteil sein. Erstmal freuen wir uns, dass es endlich losgeht. Wir haben nun fast eine sechswöchige Vorbereitung hinter uns – geplant waren eigentlich nur drei.“

… den Gegner Rostock: „Jens Härtel hat eine andere Fußball-Auffassung als Pavel Dotchev, gerade was die Defensive anbelangt. Ich habe mir nochmal Magdeburg angeschaut, um ein Gespür für Jens Härtel zu bekommen. Da hat die Mannschaft genau so funktioniert, wie er sich das vorgestellt hat. Ich glaube, dass sich Rostock da noch in der Findungsphase befindet. Entscheidend wird sein, dass wir den Mut, den wir uns erarbeitet haben, auf den Platz zu bringen. Im Hinspiel in der letzten Saison haben wir zwar in Magdeburg 3:0 gewonnen, hatten aber eine ordentliche Portion Glück. Da haben sie uns fast erdrückt, da hat es lichterloh gebrannt. Wir werden sehen, wie sich der Gegner am Samstag präsentiert. Wir müssen aber mutig sein!“

… das Personal: „Keiner ist krank, keiner hat sich verletzt. Wir hoffen, das bleibt so. Luca Marseiler war am Mittwoch wieder auf dem Platz, aber nur in der Aufwärmphase. Ich hoffe, dass wir ihn Anfang der nächsten Woche voll auf den Platz bringen können.“ 

Max Dombrowka über:

…die Situation, zwei Spiele weniger zu haben: „Die Tabelle trügt ein bisschen, man ist etwas weiter unten, als man nach den zwei gespielten Spielen vielleicht wäre. Wir müssen es aber annehmen, wie es ist. Ob das jetzt ein Vor- oder Nachteil ist, werden wir sehen. Wenn wir uns in einen Rausch spielen, kann es auch gut sein, unter der Woche nochmal zu spielen. Die anderen Mannschaften können dann nicht mehr nachlegen und wir legen vor.“

… die Kulisse in Rostock: „Das ist ein Highlight für uns. Wir freuen uns darauf, sehen das positiv. In großen Stadien haben wir eigentlich immer gut gespielt.“

zum Spielbericht »