PROFIS01.12.2019

Bittere Niederlage

Diesen Artikel empfehlen:
1860
Foto: Sven Leifer
Haching verliert Derby 2:3.

Die SpVgg Unterhaching unterliegt dem TSV 1860 München durch einen Treffer in der Nachspielzeit 2:3 (1:1). Die Tore vor 13.500 Zuschauern im ausverkauften Stadion am Sportpark erzielten Dominik Stroh-Engel (18.) und Moritz Heinrich (78.) für Haching sowie Sascha Mölders (24., 90.+1) und Tim Rieder (52.) für die Gäste.

Trainer Claus Schromm konnte wieder auf Alexander Winkler zurückgreifen, der die Sperre für seine fünfte Gelbe Karte in Magdeburg abgesessen hatte. Er rückte für Sascha Bigalke in die Startelf. Zudem lief Dominik Stroh-Engel für Felix Schröter neben Stephan Hain im Sturmzentrum auf. 

Die 13.500 Zuschauer im Sportpark sahen gleich nach 40 Sekunden die erste Hachinger Gelegenheit. Doch Jim-Patrick Müller bekam nicht mehr genug Kraft hinter den Kopfball nach der Hereingabe von Lucas Hufnagel, sodass Löwen-Keeper Marco Hiller keine Probleme hatte. In den anschließenden 15 Minuten war der TSV 1860 die bessere Mannschaft und ließ die Rot-Blauen kaum noch aus der eigenen Hälfte. In der 18. kamen die Vorstädter dann vor das Tor der Gäste - und schon klingelte es. Moritz Heinrich brachte mit dem Außenrist eine butterweiche Flanke von der linken Seite, die Stephan Hain zunächst verpasste. Am zweiten Pfosten war Dominik Stroh-Engel jedoch zur Stelle und brachte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Doch die Führung sollte nur sechs Minuten Bestand haben. Die Löwen kombinierten sich in den Hachinger Strafraum. Dort konnte Nico Mantl zunächst gegen Prince Owusu parieren, doch Sascha Mölders staubte zum 1:1 ab (24.). Im Anschluss entwickelte sich ein klassisches Derby mit vielen Fouls und harten Zweikämpfen. Die beste Chance vor der Pause hatten erneut die Gäste. Daniel Wein brachte einen Freistoß aus 25 Metern präzise auf den Hachinger Kasten, doch Mantl lenkte den Ball mit einer Glanzparade an die Latte (40.). Von dort sprang die Kugel auf die Linie, wo sie von Christoph Greger geklärt wurde. Mit dem 1:1 ging es in die Halbzeit. 

Nach dem Seitenwechsel musste Claus Schromm das erste Mal verletzungsbedingt wechseln. Jim-Patrick Müller blieb angeschlagen in der Kabine, Maximilian Krauß ersetzte ihn. Diesmal waren es die Münchner Löwen, die das erste Tor machten. Tim Rieder traf sieben Minuten nach Wiederanpfiff nach einer Ecke (52.). Nun häuften sich die Chancen für die Gäste. Zunächst konnte Mantl gegen den einschussbereiten Owusu retten (55.), nur eine Minute später verpasste Rieder seinen zweiten Treffer. In der 59. Minute dann der zweite Hachinger Wechsel. Auch Greger musste angeschlagen runter, für ihn kam Niclas Stierlin in die Partie. Nach 65 Minuten hatte Stefan Lex das 1:3 aus Hachinger Sicht auf dem Fuß, schoss allein vor Mantl aber drüber. Nur drei Minuten später dann die große Chance zum Ausgleich. Doch Lucas Hufnagels Schuss von der Sechzehnerkante war etwas zu präzise und fiel vom Posten in die Arme des bereits geschlagenen Marco Hillers. In der 76. Minute die nächste Gelegenheit, doch kein Hachinger konnte nach Moritz Heinrich's Freistoß die Unruhe im Löwen-Strafraum nutzen. 120 Sekunden später gelang den Rot-Blauen dann der Ausgleich. Max Dombrowkas Flanke ging quer durch den Strafraum, wo sie ganz hinten bei Heinrich landete. Der 22-Jährige zog voll durch und traf ins lange Eck zum umjubelten 2:2 (78.). Doch die Partie war damit noch nicht zu Ende. Sascha Mölders pflückte sich in der Nachspielzeit eine Flanke und verwandelte an Mantl vorbei zum 3:2 (90.+1). Alle verbleibenden Anläufe der Hachinger brachten nichts mehr ein.

Am kommenden Wochenende geht es für die Rot-Blauen zu Carl-Zeiss Jena.

 

Haching: Mantl, Dombrowka, Winkler, Greger (59. Stierlin), Grauschopf, Müller (46. Krauß), Stahl, Hufnagel, Bigalke, Heinrich, Hain (76. Dietz), Stroh-Engel

Ersatz: Kroll, Dietz, Krauß, Bigalke, Stierlin, Schröter, Ehlich

Tore: 1:0 Stroh-Engel (18.), 1:1 Mölders (24.), 1:2 Rieder (52.), 2:2 Heinrich (78.), 2:3 Mölders (90.+1)

Gelbe Karten: Heinrich, Greger, Winkler

Schiedsrichter: Patrick Ittrich (Hamburg)

Zuschauer: 13.500 (ausverkauft)

 

zum Spielbericht »