JUNIOREN - SPIELBERICHTE29.01.2019

U15 mit Platz 2 in Coburg – U13 und U14 schlagen sich wacker in Blaustein

Diesen Artikel empfehlen:
U15Coburg
Foto: SpVgg Unterhaching
Wieder geht ein Wochenende mit hochkarätig besetzten Hallenturnieren zu Ende. Während die U13 und U14 beim renommierten Blaustein-Hallenpokal in der Vorrunde ausschieden, schaffte es die U15 in Coburg ins Endspiel, wo nur die TSG Hoffenheim stärker war.

Bundesliga-NLZ-Teams aus ganz Deutschland kamen an diesem Sonntag nach Coburg um den 4. VR-Bank-Junior-Soccer-Cup mit nach Hause zu nehmen. In der Vorrunden-Gruppe A bekam es die U15 der SpVgg Unterhaching dabei mit der TSG Hoffenheim, dem 1. FC Nürnberg, Bayer 04 Leverkusen, Eintracht Frankfurt und dem Gastgeber FC Coburg zu tun. Der Start gelang den Rot-Blauen dabei sehr gut, gegen Hoffenheim und den „Club“ gelangen ein 1:0- und ein 5:2-Sieg. Nach einer 1:2-Niederlage gegen die Eintracht und einem 5:0 über den Gastgeber schloss man die Vorrunde mit einem 1:1 gegen Leverkusen ab. Mit 10 Punkten qualifizierte man sich erfolgreich hinter der Turn- und Sportgemeinschaft aus dem Kraichgau für das Halbfinale, wo man auf RB Leipzig traf. In einem umkämpften Spiel konnte das Team von Trainer Michael Ott die „Roten Bullen“ mit 1:0 niederringen und so ins Finale einziehen, wo erneut 1899 Hoffenheim wartete. Sie hatten den TSV 1860 München in der Runde der letzten Vier mit 5:1 geschlagen. Und auch im Endspiel behielt der Nachwuchs des Bundesligisten die Oberhand. 5:2 hieß es am Ende gegen die Hachinger, die sich dennoch sehr über einen starken zweiten Platz freuen durften. „Ich bin stolz auf die Jungs, die in jedem Spiel eine disziplinierte Leistung gezeigt haben und somit verdient im Endspiel standen. Besonders hervorzuheben ist das Halbfinale gegen Leipzig, da haben die Jungs alles aus sich herausgeholt“, so Trainer Michael Ott. Die SpVgg Unterhaching bedankt sich beim FC Coburg für die Einladung und die hervorragende Organisation des Turniers.

U13 und U14 zu Gast in Blaustein

Bereits am Samstag ging es für die U14 zum Blausteiner Hallenpokal. Das vom TSV Blaustein ausgetragene Hallenturnier findet bereits jährlich seit 2000 und zieht regelmäßig Junioren-Teams von internationalen Top-Klubs an. Auch uns heute bekannte Bundesliga-Profis wie Timo Werner (RB Leipzig), Serge Gnabry (FC Bayern München) oder Kay Havertz (Bayer 04 Leverkusen) nahmen bereits in jungen Jahren in Blaustein teil und wurden allesamt bereits zum besten Spieler des Turniers gewählt. Die Hachinger bekamen es in Gruppe B mit dem FC Augsburg, Eintracht Frankfurt, der TSG Söflingen, dem 1. FC Heidenheim und dem schweizer Vertreter Grashopper Zürich zu tun. Der erste Sieg gelang den Rot-Blauen allerdings erst im dritten Spiel. Nach einem 1:1 gegen Heidenheim musste man sich Eintracht Frankfurt 0:2 geschlagen geben. Gegen den FC Augsburg gelang dann ein 2:1-Erfolg. Es folgte ein 0:1 gegen die Grashopper Zürich. Zum Abschluss konnte man Söflingen mit 3:0 besiegen, was aber nichts mehr änderte. In der Vorrunde war Schluss für die Vorstädter. Den Sieg am Ende holten sich die Augsburger mit einem 4:3 im Finale über Eintracht Frankfurt.

Am Sonntag war dann die U13 dran. Wie auch ihre ein Jahr älteren Mitspieler trafen die Rot-Blauen in der Gruppe B auf die Grashopper Zürich und Eintracht Frankfurt. Dazu gesellten sich Bayer 04 Leverkusen, die SGM Eggingen-Ermingen und der SSV Ulm. Diese Gruppe sollte sich als besonders eng herausstellen. Eggingen-Ermeringen wurde mit 5:0 besiegt, ein perfekter Turnierstart also für die Hachinger. Gegen Zürich holte man sich allerdings einen Dämpfer, 1:3 unterlag man den Schweizern. Nach einem 1:1 gegen Leverkusen holten die Rot-Blauen zum Abschluss zwei Siege. Den SSV Ulm schlug man mit 2:1, die Frankfurter mit 3:1. So standen am Ende zehn Punkte zu Buche – genau wie auch bei Zürich, Frankfurt und Leverkusen. Und doch schieden die Hachinger als Vierter aus, die Tordifferenz gab den Ausschlag. Turniersieger wurde Eintracht Frankfurt, die den VfB Stuttgart mit 1:0 im Finale schlugen konnten. „Natürlich sind wir sehr enttäuscht über das knappe Ausscheiden. Wenn am Ende ein Tor fehlt, dann ist das sehr bitter. Trotzdem können die Jungs stolz auf ihre Leistung sein. Diesmal fehlte uns einfach das Quäntchen Glück. Aber auch aus solchen Erlebnisse werden die Jungs die richtigen Schlüsse ziehen und das überwiegend Positive mitnehmen", bilanzierte Coach Thomas Schmeizl. Auch hier bedanken wir uns beim TSV Blaustein für den reibungslosen Ablauf und die Organisation.