PROFIS30.11.2018

Wieder fünf Treffer! Hachinger Tormaschine rollt weiter

Diesen Artikel empfehlen:
unterhaching kaiserslautern
Foto: Sven Leifer
Zur besten Anstoßzeit an diesem Freitag-Abend kam es zum Topspiel dieses 17. Spieltages in der dritten Liga zwischen der SpVgg Unterhaching und dem 1. FC Kaiserslautern. Es wurde aber relativ schnell eine recht einseitige Partie.

Kalt nasses Wetter an diesem Freitag hielten gut 5.000 Zuschauer nicht davon ab, sich das bwin Topspiel der Woche live im Stadion anzuschauen. Der 1. FC Kaiserslautern war im Hachinger Sportpark zu Gast, zeigte in den ersten Minuten jedoch wenig. Alle Drittligisten protestierten an diesem Wochenende gegen die Planungen des DFB zu einer mehrgleisigen dritten Liga mit einer ersten Minute ohne Spielgeschehen. Danach ging es dann aber los. Die „Roten Teufel“ standen tief in der eigenen Hälfte. Die Hachinger ließen fleißig den Ball laufen und blieben geduldig. Dies zahlte sich in der 23. Minute aus. Sascha Bigalke schickte Luca Marseiler auf der linken Seite, der blieb cool und schlenzte den Ball an Gästekeeper Wolfgang Hesl vorbei ins lange Eck. Kaiserslautern protestierte danach lautstark auf Abseits, doch die Entscheidung von Schiedsrichter Sven Waschitzki stand. Nur fünf Minuten später sorgte Stefan Schimmer für die höhere Führung. Erneut war es Sascha Bigalke, der den Torschützen bediente. Den hohen Ball des Spielmachers kontrollierte Schimmer mit dem rechten Fuß, war schneller als Hesl und schob die Kugel aus spitzem Winkel mit links zum 2:0 ein. Die Gäste mussten nun reagieren und wurden offensiver. Doch das Abwehrbollwerk der Rot-Blauen stand sicher und ließ keine allzu großen Möglichkeiten für die Pfälzer zu. Mit der 2:0-Führung ging es dann auch in die Pause.

Nach Wiederanpfiff brachte FCK-Trainer Michael Frontzeck zwei neue Akteure, die das Spiel beleben sollten. Nach dem 45-minütigen Fanprotest gegen Montagsspiele war nun auch Stimmung im Sportpark. In der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit passierte relativ wenig, Strafraumszenen waren rar. Dann aber rollte die Hachinger Tormaschine so richtig an. Marseiler konnte im Sechzehner den Ball behaupten und wurde gefoult, Schiedsrichter Waschitzki zeigte ohne zu zögern auf den Punkt. Sascha Bigalke trat an, scheiterte aber an Hesl. Doch der Nachschuss war dann kein Problem mehr, so erhöhte der 28-Jährige nach zwei Assists nun selbst auf 3:0 und erzielte sein sehnlichst erwartetes erstes Saisontor. Der gelbverwarnte Schimmer war inzwischen draußen, für ihn kam Jimi Müller, der seinen Vertrag erst unter der Woche um zwei weitere Jahre bis 2021 verlängert hatte. Und der Joker stach! Bigalke brachte nach Vorarbeit von Hufnagel eine schöne Flanke in den Strafraum. Hain nahm den Ball gekonnt an, sein Schuss wurde aber abgefälscht. Müller ging mit dem Kopf hinterher und drückte den Ball aus fünf Metern über die Linie. Anschließend verwalteten die Hachinger die komfortable Führung souverän. In der 84. Minute durfte der Rekordtorjäger im Dress der Rot-Blauen dann auch noch. Eine Freistoßflanke nickte Stephan Hain ins lange Eck zum 5:0. Danach passierte nicht mehr viel, die Hachinger fuhren diesen Heimsieg nach Hause. Nach sechs Toren gegen Fortuna Köln und fünf Treffern in Jena netzten die Hachinger an diesem Freitag erneut fünf Mal. Die Tormaschine, sie rollt weiter. Nächsten Sonntag geht es mit einem Auswärtsspiel in Lotte weiter.

zum Spielbericht »