PROFIS03.05.2019

"Wir wollen was holen!"

Diesen Artikel empfehlen:
FCKUHG
Foto: SpVgg
Am Samstag spielt Haching beim 1. FC Kaiserslautern.

Am Samstag, 4. Mai 2019, spielt die SpVgg Unterhaching beim 1. FC Kaiserslautern. Anpfiff ist im Fritz-Walter-Stadion (Fritz-Walter-Straße 1, 67663 Kaiserslautern) um 14.00 Uhr.

Übertragung: live bei Magenta Sport

Schiedsrichter: Eric Müller (Bremen)

Der Gegner: Beim 1. FC Kaiserslautern war unter der Woche das außersportliche das große Thema. Ein Investor aus Luxemburg soll bereit sein, 25 Millionen Euro in den Traditionsverein zu investieren. Mit diesem Geld soll dann in der nächsten Saison der Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga angepeilt werden. Sportlich gesehen, schaffte es der deutsche Meister von 1998 nicht, den hoch gesteckten Zielen gerecht zu werden – ganz im Gegenteil. Der Absteiger hat den Klassenerhalt noch nicht perfekt gemacht. Sechs Punkte Vorsprung hat das Team von Trainer Sascha Hildmann. Das Ziel am Samstag ist laut Hildmann: „mit einem Sieg gegen Unterhaching von allem befreien“. Bei Kaiserslautern fehlen Dick (Knöchelverletzung), Albaek (Adduktorenprobleme), Bergmann (Gehirnerschütterung), Esmel (Kreuzbandriss), Sickinger (Muskelfaserriss) und Spalvis (Reha nach Knorpelschaden).

Das Hinspiel: Im Unterhachinger Sportpark gewann Haching deutlich. Das 5:0 (2:0) bedeute das Ende von Trainer Michael Frontzeck. Luca Marseiler (23.), Stefan Schimmer (28.), Sascha Bigalke (65.), Jim-Patrick Müller (71.) und Stephan Hain (84.) erzielten die Tore.

Die Bilanz: Das einzige Spiel in der 3. Liga war der Sieg der Spielvereinigung im Hinspiel. In der 2. Bundesliga gab es bislang vier Duelle. Drei Unentschieden sprangen für Haching heraus (Torverhältnis 1:5). Auch in der Bundesliga trafen die Mannschaften viermal aufeinander. In der höchsten Spielklasse konnte Haching keinen Sieg holen. Lediglich ein Remis sprang heraus. Das Torverhältnis lautet 3:10.

Pressekonferenz:

Claus Schromm über…

…das Personal: „Leider fällt Orestis Kiomourtzoglou mit seiner fünften gelben Karte aus, die er sich spät im Spiel geholt hat. Hinter Jim-Patrick Müller ist ein sehr großes Fragezeichen, er war noch gar nicht auf dem Platz in dieser Woche. Bei ihm ist der Einsatz sehr unwahrscheinlich. Bei Tom Hagn, Finn Porath und Sascha Bigalke müssen wir schauen, wie sie auf die Trainingsbelastung reagieren. Alle drei werden auf jeden Fall mit nach Kaiserslautern kommen, ob es für einen Einsatz reicht, wird man sehen.“

…das Spiel: „Grundsätzlich wären wir froh, wenn wir die Punkteausbeute von Kaiserslautern hätten. Dann könnten wir ein bisschen ruhiger schlafen. Lautern war in den letzten Spielen gerade zu Hause nicht so erfolgreich. Wir freuen uns auf die Kulisse und den Betzenberg. Ich war noch nie als Trainer auf dem Betze. Der Plan ist, dass wir da auch was holen, um dann zu Hause gegen Lotte den Deckel drauf zu machen.“

zum Spielbericht »