PROFIS28.10.2015

Haching gelingt erneute Sensation

Diesen Artikel empfehlen:
spvgg unterhaching sensation leipzig
Die SpVgg Unterhaching hat sich mit 3:0 gegen RasenBallsport Leipzig durchgesetzt und zieht damit ins Achtelfinale des DFB-Pokals ein.

Die Hachinger erwischten einen wahrhaftigen Traumstart. Bereits nach fünf Minuten wurde Thomas Steinherr im gegnerischen Strafraum gelegt und die Kugel landete bei Markus Einsiedler. Der blieb eiskalt und versenkte das Leder eiskalt zur Führung. Beflügelt vom frühen Führungstreffer drängte die Mannschaft von Chef-Trainer Claus Schromm weiter nach vorne. Nur zwei Minuten später spielte der auf rechts durchgestartete Alexander Piller die Kugel scharf an den Fünfmeterraum, wo Thomas Steinherr die Hereingabe nur um Zentimeter verpasste.

In der 18. Minute hatten dann auch die Gäste ihre erste nennenswerte Tormöglichkeit. Yussuf Poulsen sprintete über die rechte Seite durch, legte den Ball schnittig in den Strafraum und Davie Selke scheiterte aus spitzem Winkel am gut reagierenden SpVgg-Schlussmann Stefan Marinovic. Nach 22 Minuten kannte der Jubel im Alpenbauer Sportpark dann keine Grenzen mehr. Marco Rosenzweig knallte das Leder nach einem missglückten Klärungsversuch der Bullen aus rund elf Metern in die Maschen.

Im Laufe der ersten Halbzeit wurde RasenBallsport Leipzig dann etwas stärker und erhöhte den Druck nach vorne. Zunächst lenkte Stefan Marinovic einen Distanzschuss von Tim Sebastian noch um den rechten Pfosten und nur zwei Minuten später war der Neuseeländische Nationaltorwart erneut gefordert. Mit einem Monsterreflex parierte er einen Schuss gegen die Laufrichtung und verhinderte damit den Anschlusstreffer. Kurz danach beendete Schiedsrichter Dr. Robert Kampka die erste Halbzeit und die Vorstädter gingen mit einer 2:0-Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel vergaben die Leipziger die wohl größte Chance des Spiels. Davie Selke stand nach einer hohen Flanke von der linken Seite am zweiten Pfosten völlig frei, schaffte es allerdings nicht das Leder noch aufs Tor zu bringen und deshalb verpuffte diese Gelegenheit. Im direkten Gegenzug hatten dann wiederrum die Hachinger die gute Möglichkeit, die Führung weiter auszubauen. Markus Einsiedler eroberte das Spielgerät in der gegnerischen Hälfte und chippte den Ball in die Mitte auf Piller. Dessen Dropkickabnahme ging leider knapp über das Gehäuse.

Fünf Minuten später zielte Thomas Steinherr dann etwas genauer. Wiederrum leisteten sich die Gäste einen Fehler im Aufbauspiel und über Umwege landete der Ball beim durchgestarteten Thomas Steinherr. Der legte den Ball elegant an Peter Gulasci vorbei ins Tor. Nach dem dritten Treffer war das Spiel entschieden und nach Abpfiff der Partie stand der Alpenbauer Sportpark und die 5000 Zuschauer Kopf.

zum Spielbericht »