PROFIS04.08.2018

Torlose Hitzeschlacht in Unterhaching!

Diesen Artikel empfehlen:
Haching Aalen
Foto: SpVgg Unterhaching
Am zweiten Spieltag traf die SpVgg Unterhaching im ersten Heimspiel der neuen Saison auf den VfR Aalen. Die rund 2800 Zuschauer im Hachinger Sportpark sahen ein Spiel auf Augenhöhe.

Es war eine wahre Hitzeschlacht in der Münchner Vorstadt an diesem Samstag-Nachmittag. Bei weit über 30 Grad trennten sich die SpVgg Unterhaching und der VfR Aalen 0:0. Beide Teams kamen zu Beginn nur schwer in die Partie und konnten sich keine wirklichen Torchancen erspielen. Schon früh der Schock: Jim-Patrick Müller, der am Spieltag 29 Jahre alt wurde, zog sich nach gut 10 Minuten eine Muskelverletzung zu und konnte nicht weitermachen, ihn ersetzte Luca Marseiler. In der 21. Minute dann die erste gute Möglichkeit für die Hachinger. Dombrowka testete Gästekeeper Daniel Bernhardt mit einem Schuss aus gut 20 Metern, der Torhüter konnte den Ball aber über die Latte lenken. Kurz nach der anschließenden Trinkpause dann die Riesenchance zum 1:0. Nach einem haarsträubenden Fehler im Aufbauspiel bei den Aalenern zieht Sascha Bigalke ab und zwingt Bernhardt zur nächsten Parade. Der Gästetorwart lässt den Ball vor die Füße von Finn Porath prallen, der aber keinen kontrollierten Schuss abgeben kann. Anschließend wurden die Gäste aktiver, doch selbst bei der ein oder anderen guten Möglichkeit war Keeper Lukas Königshofer immer wieder zur Stelle und parierte stark. Erst kurz vor dem Pausentee war es Stephan Hain, der die Hachinger Fans fast wieder zum Jubeln brachte, er traf aber nur den Pfosten. War es in der ersten Hälfte noch ein eher ausgeglichenes Spiel, so waren die Gastgeber in der zweiten Halbzeit die bessere Mannschaft. Aber auch Aalen kam wieder zu Möglichkeiten, doch erneut war es Königshofer, der den Rückstand verhinderte. Am Österreicher führte heute kein Weg vorbei. Kurz vor Schluss dann der größte Aufreger der Begegnung. Den Hachingern wird in der 88. Minute ein Freistoß verwehrt. Sascha Bigalke beschwerte sich darüber beim Assistenten und sah dafür die Gelbe Karte. Anschließend folgte ein weiteres Wortgefecht mit Schiedsrichter Thorben Siewer, der den Spielmacher daraufhin mit der Gelb-Roten Karte vom Platz stellte. Am Ende blieb es beim 0:0, die Gäste entführten einen Punkt aus dem Sportpark. Cheftrainer Claus Schromm zum Spiel: „Bei diesen Temperaturen ein zu erwarten schweres Spiel, in welchem wir durchaus in Führung hätten gehen können oder sogar müssen. Mit dem Punkt können wir aber am Ende, auch wegen der Unterzahl, gut leben.“


Nun geht es in die englische Woche. Am Mittwoch spielen die Rot-Blauen auswärts gegen den Aufsteiger Energie Cottbus. Der VfR Aalen spielt am Dienstag zuhause gegen die Würzburger Kickers. Für den weiteren Saisonverlauf wünschen wir ihnen Alles Gute.

zum Spielbericht »