PROFIS01.07.2020

Remis gegen Jena

Diesen Artikel empfehlen:
NachJena
Foto: Sven Leifer
Haching spielt zuhause 2:2.

Die SpVgg Unterhaching hat am 37. Spieltag im letzten Heimspiel der Saison gegen Carl Zeiss Jena 2:2-Unentschieden gespielt. Nachdem Jena eine Schwächephase der Hachinger mit zwei Toren durch Eckhardt (59.) und Zejnullahu (61.) bestraft hatte, glichen Paul Grauschopf (71.) und Felix Schröter noch nach Ecken aus (90.+2). 

Sieben Veränderungen nahm Claus Schromm im Vergleich zur vergangenen Partie vor. Unter anderem tauschte der Hachinger Trainer die komplette Defensive aus. Steve Kroll stand für Nico Mantl zwischen den Pfosten, Jannis Turtschan spielte rechts hinten für Markus Schwabl, Paul Grauschopf und Niclas Stierlin bildeten anstatt Christoph Greger und Alexander Winkler die Innenverteidigung und Jannik Bandowski ersetzte Max Dombrowka als Linksverteidiger. Felix Müller startete auf der rechten Außenbahn für Moritz Heinrich und Florian Dietz stürmte neben Felix Schröter anstatt Dominik Stroh-Engel. 

Die Anfangsphase dieser Begegnung ähnelte ein wenig einem Handballspiel. Die meiste Zeit befanden sich 21 der 22 Akteure in Jenas Hälfte, die Hachinger spielten mit einem großen Anteil des Ballbesitzes um den gegnerischen Strafraum herum. Nach zwölf Minuten wurde es das erste Mal brandgefährlich, als Schröter aus gut 20 Metern die Latte traf. Als eine gute Viertelstunde absolviert war, kam Jena mehr nach vorne und bekam nach einem Vorstoß von Maximilian Rohr, der von Krauß gefoult wurde, einen Strafstoß zugesprochen. Eroll Zejnullahu trat an, scheiterte aber an Krolls Glanzparade (21.). Die Rot-Blauen blieben auch im Anschluss etwas nachlässig. In der Defensive eröffnete man den Gästen mit einfachen Ballverlusten immer wieder Chancen und vorne wurden die eigenen Möglichkeiten nicht genutzt. So setzte sich Felix Müller in der 29. Minute über rechts durch und bediente seinen eingelaufenen Namensvetter Jim-Patrick, der aber Lukas Sedlak im Tor des FCC anschoss. Bis zur Pause waren die Hausherren wieder drückend überlegen, spielten sich aber keine ernstzunehmenden Torchancen heraus. 

Ohne Wechsel auf der Hachinger Seite ging es in die zweiten 45 Minuten. Jena kam etwas wacher aus der Pause, doch die Vorstädter übernahmen nach wenigen Minuten wieder die Kontrolle über die Partie. Die Tore fielen jedoch auf der anderen Seite. Rene Eckhardt fiel der Ball nach einem Durcheinander im Hachinger Strafraum vor die Füße und hatte dabei Glück, als sein Schuss abgefälscht in den Winkel ging (59.). Nur 120 Sekunden später stand es bereits 0:2. Diesmal traf Zejnullahu nach einem Konter aus gut 30 Metern (61.). Doch die Rot-Blauen wehrten sich. Schröters Schuss ging jedoch knapp drüber (63.) Eine Minute später dann die Doppelchance für die Gäste. Erst scheiterte Jannis Kübler an Kroll, dann knallte Marius Grösch einen Kopfball nach der anschließenden Ecke an die Latte (64.). Claus Schromm reagierte und brachte Lucas Hufnagel für Jim-Patrick Müller, Dominik Bacher für Florian Dietz und Deniz Haimerl für Jannik Bandowski, der damit sein Debüt bei den Profis feierte (65.). Und die Hachinger waren plötzlich wieder da. In der 71. Minute schraubte sich Paul Grauschopf nach einer Ecke von Felix Müller am höchsten und köpfte an die Unterlatte zum Anschlusstreffer. Die Gastgeber drückten nun auch auf den Ausgleich. Haimerls Kopfball nach Flanke von Schröter rauschte nur knapp Winkel vorbei (77.). Die Gäste warfen nun alles in die Defensive, doch Hachings Bemühungen wurden schlussendlich belohnt. Schröter erzielte mit einer Kopie des ersten Treffers den Ausgleich in der Nachspielzeit (90.+2). 

Am Samstag geht es in der Saison 2019/20 ein letztes Mal um Punkte. Um 14 Uhr ist Anpfiff beim MSV Duisburg. 

Haching: Kroll, Turtschan (88. Zentrich), Stierlin, Grauschopf, Bandowski (65. Haimerl), Fuchs, J.-P. Müller (65. Hufnagel), Krauß, F. Müller, Schröter, Dietz (65. Bacher)

Ersatz: Mantl, Schwabl, Dombrowka, Haimerl, Zentrich, Hufnagel, Bacher

Tore: 0:1 Eckhardt (59.), 0:2 Zejnullahu (61.), 1:2 Grauschopf (71.), 2:2 Schröter (90.+2)

Gelbe Karte: F. Müller

Schiedsrichter: Asmir Osmanagic (Stuttgart)

zum Spielbericht »