PROFIS02.08.2019

Rostock kommt in den Sportpark

Diesen Artikel empfehlen:
hansa rostock
Foto: Sven Leifer
Für Haching steht das nächste Heimspiel an.

Am Samstag, 3. August 2019 spielt die SpVgg Unterhaching gegen Hansa Rostock. Anpfiff im Unterhachinger Sportpark ist um 14.00 Uhr. Das Spiel wird live bei Magenta Sport übertragen, die Highlights gibt es ab 17.15 Uhr bei Blickpunkt Sport im Bayerischen Rundfunk. Schiedsrichter der Partie ist Marcel Gasteier (Weisel).

Achtung: Aufgrund von erhöhtem Zuschaueraufkommens ist mit längeren Schlangen vor den Kassenhäuschen zu rechnen. Bitte kommt rechtzeitig oder holt euch euer Ticket online.

Der Gegner: Unter der Woche konnte Hansa Rostock den ersten Sieg in dieser noch jungen Saison holen. 2:1 (1:0) wurde der FC Bayern II besiegt. ). Pascal Breier (41.) und der Ex-Hachinger Korbinian Vollmann (50.) sorgten für den Sieg.  Zuvor verlor Hansa in Halle (0:1) und holte trotz einer 3:0-Führung gegen Viktoria Köln nur einen Punkt (Endstand 3:3)0. "Wir nehmen das Selbstvertrauen nun mit", sagte Vollmann vor der anstehenden Partie in Haching. "Wenn Unterhaching in den Fluss kommt, können sie jeder Mannschaft Probleme bereiten und viele Tore schießen", erklärte sein Trainer Jens Härtel. "Wir müssen wachsam sein, gut verteidigen und eine gute Balance zwischen Offensive und Defensive finden."

„Neustart ins Ungewisse“ titelte der NDR vor dem Start in die Saison. "Wir müssen uns weiterentwickeln, besser sein in vielen Bereichen als in der letzten Saison“, gab Härtel als Ziel aus. “Dann muss man vielleicht auch mit einem Platz leben, der vielleicht nicht reicht, um das ganz große Ziel zu erreichen."

Mit Merveille Biankadi (1. FC Heidenheim) verlor Hansa kurz vor der Saison einen Stammspieler. Zuvor hatten unter anderem Kapitän Oliver Hüsing (ebenfalls Heidenheim), Torhüter Ioannis Gelios (Holstein Kiel), Marcel Hilßner (SC Paderborn) und Stürmer Cebio Soukou (Arminia Bielefeld) Rostock verlassen. Bekanntester Neuzugang ist wohl Stürmer John Verhoek (MSV Duisburg).

In der vergangenen Saison gab es zu Hause ein 2:1-Sieg (Torschützen Stephan Hain und Luca Marseiler), das Rückspiel verlor Haching im Ostseestadion 0:2.

Bilanz: 24 Spiele gab es bereits zwischen Haching und Rostock – zwölf davon in der 3. Liga. Sechs Siege, drei Unentschieden und drei Niederlagen sprangen für Unterhaching heraus. Von den sechs Spielen in der 2. Bundesliga gewann Haching eins (ein Unentschieden, vier Niederlagen). Im DFB-Pokal ging je eine Partie an jeden. Die vier Spiele in der 1. Bundesliga endeten allesamt Unentschieden.

Pressekonferenz

Claus Schromm über:

…den Start in die Saison: „Da können wir uns nach dem Spiel gegen Rostock unterhalten. Für uns ist es natürlich schön, dass wir in jedem der ersten drei Spielen punkten konnten. Das interessante an den ersten drei Partien ist, dass die Punkteanzahl zwischen null und neun hätte liegen können. Mit fünf Punkten positionieren wir uns da ganz gut. In Kaiserslautern hätte man noch verlieren können, das Heimspiel gegen Würzburg auch und in Uerdingen kann der Schuss an den Pfosten reingehen.“

…das Spiel gegen Rostock: „Den Trainer von Rostock, Jens Härtel kennt man aus seiner Zeit bei Magdeburg und aus der Rückrunde. Wir können uns auf hoch und aggressiv anlaufende Rostocker einstellen. Wir wollen aber zu Hause den Mut haben, unser Offensivspiel trotz der Drucksituation auszuspielen. Ich glaube, dass das der Schlüssel sein kann.“

…das Personal: „Hinter Max Dombrowka und Sascha Bigalke steht ein Fragezeichen. Nicht dabei sind weiterhin Seppi Welzmüller, Marc Endres, Alexander Kaltner und Stephan Hain. Auch für Dominik Stroh-Engel kommt ein Einsatz zu früh.“

zum Spielbericht »