PROFIS10.06.2020

Heimniederlage gegen Braunschweig

Diesen Artikel empfehlen:
NachEBS
Foto: Sven Leifer
Die Rot-Blauen unterliegen 1:3.

Die SpVgg Unterhaching hat am 31. Spieltag 1:3 (1:3) gegen Eintracht Braunschweig verloren. Nach einem Traumtor von Markus Schwabl (9.) gingen die Hachinger zunächst in Führung. Nach der schweren Verletzung von Dominik Stahl glichen die Gäste zunächst durch Feigenspan (24.) aus und drehten die Partie 120 Sekunden später bereits (26.) durch Martin Kobylanski. Die Braunschweiger Nummer 10 machte mit seinem zweiten Treffer kurz vor der Halbzeit dann das 1:3 aus Sicht der Vorstädter. 

Trainer Claus Schromm wechselte im Vergleich zur 1:2-Niederlage in Münster insgesamt fünfmal. Dominik Stahl und Jim-Patrick Müller begannen für Niclas Stierlin und Alexander Fuchs im zentralen Mittelfeld. Felix Müller wirbelte für Moritz Heinreich auf der Außenbahn und die Sturmspitze bildeten diesmal Lucas Hufnagel und Felix Schröter für Sascha Bigalke und Dominik Stroh-Engel.

Die erste Möglichkeit in der Partie hatten die Hachinger, als Alexander Winkler einen Freistoß auf dem nassen Rasen im Sportpark flach auf das Tor brachte. Die Gäste konnten das Gegentor jedoch mit vereinten Kräften verhindern (7.). Doch nur zwei Minuten später zappelte der Ball das erste Mal im Braunschweiger Netz. Markus Schwabl hatte einen Abpraller aus gut 30 Metern direkt im Kreuzeck versenkt. Allerdings wurde dieser Traumstart nach einer guten Viertelstunde getrübt. Bei einem Zweikampf verletzte sich Kapitän Dominik Stahl am Knie. Für die Nummer 20 ging es nicht weiter, Alexander Fuchs ersetzte ihn (15.). Danach entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Mit ihrer ersten richtigen Möglichkeit kamen die Braunschweiger durch Mike Feigenspan zum 1:1. Biankadi hatte rechts zu viel Platz und bediente Feigenspan, der am langen Pfosten ungehindert einschieben konnte. Die Rot-Blauen antworteten mit einem erneut gefährlichen Distanzschuss, doch der Ball von Fuchs ging ans Außennetz. Dagegen trafen die Löwen wiederum mit dem Gegenangriff. Diesmal traf Martin Kobylanski (26.). Im Anschluss übernahmen die Hachinger die Partie, Braunschweig zog sich mehr in die eigene Hälfte zurück. Die beste Chance bis zur Pause hatte dann Felix Schröter in der 37. Minute. Der 23-Jährige wollte die Kugel über Gästekeeper Marcel Engelhardt lupfen, doch der kam gerade noch an den Ball. Mit dem Pausenpfiff wurden die Hausherren dann ausgekontert. Feigenspan legte vor Mantl auf Kobylanski quer, der problemlos auf 1:3 erhöhte. 

Ohne Wechsel ging es in die zweiten 45 Minuten. Die Hachinger versuchten zurück ins Spiel zu finden, Braunschweig lauerte auf seine Chancen. Doch der beste Versuch in dieser Phase gelang Lucas Hufnagel, der mit seinem Schlenzer von der 16er-Kante nur knapp das Tor verfehlte (59.). Direkt danach kam Dominik Stroh-Engel für Luca Marseiler in die Begegnung. Die Gäste lauerten inzwischen fast ausschließlich auf Kontermöglichkeiten, die Nico Mantl im Hachinger Kasten jedoch durch sein hohes Stellungsspiel meist schon im Keim erstickte. Claus Schromm wechselte in der 71. Minute seine letzten drei Joker ein. Moritz Heinrich, Florian Dietz und Paul Grauschopf ersetzten Felix Müller, Felix Schröter und Max Dombrowka. Acht Minuten später hatte dann die Eintracht die Möglichkeit, die Partie endgültig zu entscheiden, doch Binkadis Volleyschuss ging knapp an Mantls Kasten vorbei. Haching warf in den letzten Minuten alles nach vorne, kam jedoch nicht durch das Braunschweiger Abwehrbollwerk und unterlag am Ende 1:3. 

Am Sonntag geht es weiter mit dem Gastspiel beim FSV Zwickau (14.00 Uhr). 

Haching: Mantl, Schwabl, Greger, Winkler, Dombrowka (71. Grauschopf), F. Müller (71. Heinrich), Stahl (15. Fuchs), J.-P. Müller, Marseiler (60. Stroh-Engel), Hufnagel, Schröter (71. Dietz)

Ersatz: Kroll, Grauschopf, Fuchs, Heinrich, Bigalke, Stroh-Engel, Dietz

Tore: 1:0 Schwabl (9.), 1:1 Feigenspan (24.), 1:2 Kobylanski (26.), 1:3 Kobylanski (45.)

Gelbe Karte: Stahl, Winkler, F. Müller, Dietz

Schiedsrichter: Patrick Hanslbauer (Altenberg)