PROFIS24.09.2020

"Laufstarker Gegner"

Diesen Artikel empfehlen:
Vor Lbeck H
Foto: Sven Leifer
Am Freitag kommt Lübeck in den Sportpark.

Das erste Heimspiel in dieser Saison steht an - leider kurzfristig ohne Fans. Der Aufsteiger VfB Lübeck kommt in den Sportpark. Anpfiff ist um 19.00 Uhr. Magenta Sport überträgt wie immer live.

Der Gegner: Das erste Spiel für den VfB Lübeck in der 3. Liga endete Unentschieden. 1:1 (1:0) trennte sich der Aufsteiger vom 1. FC Saarbrücken. Patrick Hobsch brachte die Schleswig-Holsteiner in Führung (13.), Tobias Jänicke glich für die Gäste aus (76.). „Rein nach dem Spielverlauf bin ich schon ein bisschen enttäuscht. Wir haben die Chancen auf das 2:0 und kriegen ein blödes 1:1. Da müssen wir uns an die eigene Nase fassen“, sagte der Torschütze Hobsch nach dem Spiel.

Der Aufsteiger aus der Regionalliga Nord war zwölf Jahre in der vierten Liga, für eine Saison ging es sogar in die Oberliga. Nach dem Abbruch der Regionalliga ist Lübeck nun zurück im bezahlten Fußball. „Klar stellt man sich so einen Aufstieg anders vor, mit einem vollen Stadion und einer gebührenden Feier, aber die Freude ist dennoch sehr groß", sagte Trainer Rolf Landerl. „Es ist jetzt ganz eigenartig. Dennoch sind wir verdiente Aufsteiger, keine Corona-Aufsteiger. Die Spieler freuen sich alle unglaublich.“

Das Ziel für den Traditionsverein ist zunächst der Klassenerhalt. „Die 3. Liga wird ein Abenteuer für uns, das natürlich nicht schon nach einem Jahr wieder enden soll. Erst einmal hat der Klassenverbleib Priorität, mittelfristig wollen wir uns wieder als Profiverein etablieren. Der VfB Lübeck gehört mit dem tollen Umfeld, der fantastischen Fanbase und der großen Tradition mindestens in die 3. Liga“, sagt Lübecks Sportdirektor Rocco Leeser. Dafür wurde u.a. Soufian Benyamina verpflichtet. Der 30-Jährige machte in 238 Spielen in der 3. Liga 62 Tore und 20 Vorlagen. „Mit meiner Erfahrung hoffe ich, der Mannschaft helfen zu können, um in dieser harten Liga bestehen zu können, sodass wir unsere Ziele erreichen,“, so Benyamina.

Verletzt fehlen Landerl in Unterhaching Dren Feka (im Aufbautraining), Nicolas Hebisch (im Aufbautraining), Sebastian Hertner (Bänderriss), Florian Riedel (im Aufbautraining) und Jamie Shalom (muskuläre Probleme).

Die Bilanz: In der 3. Liga gab es das Duell zwischen Unterhaching und Lübeck noch nie. Eine Liga höher, in der 2. Bundesliga, trafen die Mannschaften sechs Mal aufeinander. Jede Mannschaft könnte jeweils zwei Spiele gewinnen. Das letzte Duell im Sportpark verlor Haching 0:1. Damals in der Mannschaft: der heutige Co-Trainer Robert Lechleiter.

Personal: In der Woche kamen keine Verletzten dazu. Trainer Arie van Lent kann auf den gleichen Kader wie beim Spiel in Zwickau zurückgreifen. 

Pressekonferenz mit Arie van Lent

„Ich erwarte einen laufstarken Gegner. Lübeck hat gegen Saarbrücken ein gutes Spiel abgeliefert und hätte gewinnen müssen. Sie haben einfach das 2:0 nicht gemacht und bekommen dann noch ein Tor - wie es eben so oft in der 3. Liga ist. Als Neuling wollen sie uns mit hoher Intensität den Schneid abkaufen. Lübeck will unbedingt was mit nach Hause nehmen. Wir haben in der letzten Woche sicher kein super Spiel gemacht und nicht das abgerufen, was wir in der Vorbereitung gut gemacht haben. Es kann durchaus sein, dass wir etwas im Vergleich zur vergangenen Woche ändern werden.“

 

 

zum Spielbericht »