ALLGEMEIN10.12.2020

"Wichtig für beide Teams"

Diesen Artikel empfehlen:
Vor Lautern H
Foto: Sven Leifer
Kaiserslautern kommt zum Sternstunden-Spiel.

Nach der ausgefallenen Begegnung bei Türkgücü München empfängt die SpVgg Unterhaching nun den 1. FC Kaiserslautern im Stadion am Sportpark. Anpfiff am Abend des 11. Dezembers ist um 19 Uhr. Magenta Sport überträgt wie gewohnt die Partie live, M94.5 ist als Radiosender mit dabei.

Doch am Freitag steht nicht nur der 15. Spieltag in der Dritten Liga an, es ist auch der große Sternstundentag des Bayerischen Rundfunks, den die Spielvereinigung seit mehreren Jahren unterstützt.

Der Gegner: Es ist die Saison der Unentschieden bei den Roten Teufeln. Nach 14 ausgetragenen Spieltagen stehen die Pfälzer bei 15 Zählern und auf Rang 14, genau einen Rang über den Hachingern, die noch zwei Partien nachzuholen haben. Neun Mal endete eine Partie des FCK in dieser Saison bisher remis, dazu kommen zwei Siege und drei Niederlagen. Es dauerte bis zum neunten Spieltag, bis die Mannschaft von Trainer Jeff Saibene, der das Amt Anfang Oktober von Boris Schommers übernommen hatte, die ersten drei Zähler holte. Ein 2:1 beim FSV Zwickau am 7. November bedeutete den ersten Saisonerfolg. Seit sieben Spielen ist Kaiserslautern nun ungeschlagen, auch wenn dabei „nur“ zwei Siege heraussprangen. Zuletzt rettete Top-Torjäger Marvin Pourié mit einem Doppelpack kurz vor Schluss (89., 90.) einen Punkt gegen den MSV Duisburg. Jeff Saibene war mit dem erneuten Remis nicht zufrieden: „Im Großen und Ganzen war das Spiel enttäuschend. Eigentlich müsste man mit dem Punkt zufrieden sein, wenn man kurz vor Schluss noch zwei Tore macht nach einem 0:2-Rückstand, aber eigentlich war das ein Spiel, was du gewinnen musst“, so der 52-Jährige. Wir schenken dem Gegner die Tore und lassen vorne die letzte Überzeugung vermissen.“

Torhüter Avdo Spahic kehrt nach abgesessener Rot-Sperre zurück.Auch Carlo Sickinger und Philipp Hercher stehen nach muskulären Problemen wieder zur Verfügung. Simon Skarlatidis, Nicolas Sessa, Anas Bakhat und Dominik Schad sind weiterhin verletzt..

Mit Alexander Winkler, der vor der Saison an den Betzenberg wechselte, und Kenny Prince Redondo, ausgebildet im Hachinger Nachwuchsleistungszentrum, stehen zwei ehemalige Rot-Blaue im Kader der Roten Teufel.

Die Bilanz der beiden Teams spricht klar für den 1. FC Kaiserslautern. Aus zwölf Partien holte der FCK sechs Siege, nur einmal gewann die Spielvereinigung. Der einzige Hachinger Sieg datiert vom 30. November 2018, als man zuhause 5:0 gewann.

Das Personal: Die angeschlagenen Lucas Hufnagel und Luca Marseiler sind einsatzfähig. Neben den Langzeitverletzten fällt niemand aus.

Pressekonferenz mit Arie van Lent:

„Durch die Absage in der letzten Woche ist unser Rhythmus etwas durcheinander, aber dafür hatten wir ein paar Tage mehr Pause. Kaiserlautern ist eine wichtige Partie für uns, die wir natürlich auch gewinnen wollen. Wir wollen uns wieder zurück ins Mittelfeld der Tabelle schieben. Ich glaube, dass das Spiel aber für beide Mannschaften sehr wichtig ist. Kaiserslautern wurde vor der Saison als Aufstiegskandidat gehandelt, das Personal haben sie auch dafür. Sie haben neun Mal Unentschieden gespielt. Das können aber auch neun knappe Siege sein.“

Stadionzeitung:

Das Stadionmagazin zum Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern hier downloaden »

zum Spielbericht »