ALLGEMEIN01.10.2021

Haching Inklusionstag als besonderes Fußballerlebnis

Diesen Artikel empfehlen:
Inklusionstag
Im Rahmen des Heimspiels gegen den TSV 1860 Rosenheim fand der Haching Inklusionstag statt.

Bereits zum dritten Mal nach 2019 und 2020 lud „Haching schaut hin“ die Inklusionspartner zum Inklusionstag in den Unterhachinger Sportpark ein. Nachdem die aktuellen Rahmenbedingungen - ähnlich wie im Vorjahr - nur ein deutlich reduziertes Programm zuließen, konzentrierte sich alles auf den Spieltagbesuch. Unter Anwendung der 3G-Regel war es möglich, allen Teilnehmer ein besonderes Fußballerlebnis zu präsentieren. Zuerst wurden die teilnehmenden Inklusionsteams vom FC Espanol München, dem 1. FC Gröbenzell und dem Team Bananenflanke München erst einmal beschenkt und verpflegt. Die Kinder und Jugendlichen mit und ohne Handicap bekamen ein Geschenkpaket und wurden von Haching -Maskottchen Fonsi angemessen begrüßt. Mit Patrick Hasenhüttl, Niklas Anspach, Felix Göttlicher, Alexander Kaltner sowie Dominik Stahl nahmen auch einige Spieler des aktuellen Hachinger Kaders, die Teilnehmer in Empfang. Alle Spieler gaben fleißig Autogramme und standen für Selfies zur Verfügung. Als Überraschungsgäste hatten außerdem zwei ehemalige Bundesligaspieler zugesagt, die einen besonderen Bezug zur Spielvereinigung haben. Lars und Sven Bender, die kürzlich ihre Profikarriere bei Bayer Leverkusen beendet hatten, spielten nämlich von 1999 bis 2002 auch für die Münchner Vorstädter. „Haching war unsere erste größere Station. Es war der Schritt in den leistungsorientierten Fußball. Diese Zeit verbinden wir mit vielen schönen Erinnerungen. Mit dem Thema Inklusion sind wir schon einige Male in Berührung gekommen. Die soziale Verantwortung, die hier „Haching schaut hin“ übernimmt, ist beispielhaft. Wir sind sehr gerne nach Unterhaching gekommen“ erklärt Sven Bender

Die geplante Halbzeitaktion musste aufgrund des plötzlich einsetzenden Regens dann entfallen. Die Stadionsprecher Quirin Friedel und Michael Eham nutzten die Zeit für Interviews mit den Verantwortlichen und den Ehrengästen. Nach einem spannenden Regionalligamatch und dem Heimsieg der SpVgg Unterhaching gab es viele glückliche Gesichter. Am Ende blieb auch der Vorsatz der Veranstalter von „Haching schaut hin“ den Haching Inklusionstag im kommenden Jahr wenn möglich wieder so durchzuführen, wie in der Vor-Corona-Zeit. Mit spannenden Inklusionsspielen und im größeren Rahmen als diesmal. „Wir freuen uns mit den Kindern und Jugendlichen unserer Inklusionspartner über einen außergewöhnlichen Fußballtag, den wir gemeinsam erleben durften. Auch und gerade in schwierigen Zeiten lebt die Idee der Begegnung zwischen Menschen mit Handicap und Menschen ohne Behinderung weiter. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen, die uns hierbei unterstützt haben, wie z:B. die Sozialstiftung des BFV, die Sepp-Herberger-Stiftung sowie die Haching Fußballschule“ so Florian Rensch von „Haching schaut hin“.