ALLGEMEIN31.07.2022

„Historischer Moment”

Diesen Artikel empfehlen:
hsh
(v. l. n. r.) Peter Wagstyl, Klaus Maier, Rena Schwabl, Karin Radl, Florian Rensch
Sozialformat der Spielvereinigung gründet gemeinnützigen, eingetragenen Verein „Haching schaut hin e.V.“

Prominente Gäste versammelten sich am vergangenen Freitag im Sportpark der SpVgg Unterhaching. Neben Unterhachings Bürgermeister Wolfgang Panzer, dem gesamten Präsidium der SpVgg Unterhaching um Präsident Manfred Schwabl, dem Geschäftsführer von Alpenbauer Walter Wenisch (Trikotsponsor der Spielvereinigung) und Daniel Bierofka (U17 Trainer der SpVgg), sah man an diesem Abend einige weitere bekannte Gesichter aus der Haching Familie. Grund für dieses Zusammenkommen war jedoch nicht etwa ein Spiel der Münchner Vorstädter, sondern viel mehr die Gründung eines neuen Vereins. Mit „Haching schaut hin“ besitzt die Spielvereinigung seit Langem ein Sozialformat, welches sozial und finanziell in Not geratene Menschen und Vereine unterstützt. Um dieses Sozialformat weiter zu professionalisieren und neu auszurichten, wurde an diesem Freitag die Gründungsversammlung des „Haching schaut hin e.V.“ abgehalten. Neben einer eigenen Satzung, wurde auch der Vorstand vorgestellt und gewählt. Klaus Maier, seit Jahren für „Haching schaut hin“ aktiv, wird dabei als Vorstand agieren. Karin Radl, Vereinsrätin, wird die Funktion des stv. Vorstand übernehmen. Peter Wagstyl, Vizepräsident der SpVgg Unterhaching, wird die Funktion des Schatzmeisters einnehmen. Diese Wahl wurde mit 100% der Stimmen von den anwesenden Gründungsmitgliedern bestätigt. Im Anschluss wurde zudem das Team für die Umsetzung künftiger Projekte vorgestellt. Florian Fussek wird im Rahmen seiner Arbeit bei „Achtzig20“ die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins übernehmen. Rena Schwabl wird als Botschafterin und Projektmitarbeiterin tätig sein. Ebenso wird Florian Rensch, Mitgründer des Hachinger Sozialformats, Projektmitarbeiter und Botschafter.

Klaus Maier (neuer Vorstand): „Seit Jahren helfen wir mit „Haching schaut hin“ sozial und finanziell in Not geratenen Menschen. Dass wir nun diesen Schritt zu einem gemeinnützigen eingetragenen Verein gehen konnten, freut mich über alle Maßen. Wir werden mit unserem neuen Team alles dafür geben, um auch in Zukunft viel Gutes zu bewirken und möchten damit ein Vorbild für alle Menschen in unserem Umfeld sein. Besonders in unserer Heimat Unterhaching und in der Region wollen wir für die Menschen, Vereine und Institutionen da sein und immer eine helfende Hand ausstrecken, wenn diese gebraucht wird.“

Manfred Schwabl (Präsident der SpVgg): „Das ist schon ein historischer Moment! Mit unseren Projekten haben wir in der Vergangenheit viel Gutes bewirkt. Gerade diese Projekte haben mir aufgezeigt, dass es im Leben um mehr als nur den Fußball geht. Mit der Gründung dieses Vereins haben wir uns neue Möglichkeiten geschaffen und ich bin sehr stolz darauf, unsere soziale Kraft im Verein nun im „Haching schaut hin e.V.“ in so professionellen Händen zu wissen!“