PROFIS11.09.2021

Neun-Tore-Spektakel im Sportpark

Diesen Artikel empfehlen:
Homepage GrafikRosenheim
Foto: Sven Leifer
Haching gewinnt nur knapp mit 5:4 gegen den TSV 1860 Rosenheim.

Die SpVgg Unterhaching ging mit einem klaren Ziel in das Spiel gegen den Partnerverein TSV 1860 Rosenheim: Ein weiterer Dreier muss geholt werden. Cheftrainer Sandro Wagner veränderte die Startaufstellung auf drei Positionen: Bernard Kyere, Markus Schwabl und Simon Skarlatidis kamen für Julien Richter, Felix Göttlicher und Timon Obermeier in die Startelf.

Bereits zu Beginn zeigte sich, dass diese Partie eine ereignisreiche werden würde. In einem Durcheinander im Hachinger Strafraum parierte Hannes Heilmair reaktionsstark zuerst einen Schuss aus kürzester Distanz, der Abpraller hoppelte an den Innenpfosten, ehe Bernard Kyere den Ball aus dem Strafraum befördern konnte. Glücklicher im Torabschluss war wenig später die Spielvereinigung, die in Person von Stephan Hain das 1:0 erzielte (19.). Auf den Ausgleich mussten die Hausherren allerdings nicht lange warten, nur sechs Zeigerumdrehungen später konnte Nico Schiedermeier das 1:1 erzielen (25.). Doch das ließen die Hachinger nicht auf sich sitzen, einen Eckball von Simon Skarlatidis konnte David Pisot in der 28. Spielminute zum 2:1 einköpfen und damit gingen die Vorstädter erneut in Führung. Haching machte weiter Druck, konnte die Führung aber nicht weiter ausbauen. Dies bestraften die Rosenheimer kurz vor dem Halbzeitpfiff, als Linor Shabani mit einem Flachschuss aus dem Rückraum zum 2:2 einschob (44.). Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Kabinen.

Anschließend kam die Elf von Sandro Wagner hellwach und erzielte sieben Minuten nach Wiederanpfiff das 3:2. Markus Schwabl fand mit einer überragenden Flanke Patrick Hobsch, der im Fünfmeterraum einnickte (52.). Kurz darauf hatte Hobsch die Chance einen Doppelpack zu schnüren, jedoch traf der zuvor im Strafraum gefoulte Stürmer vom Elfmeterpunkt nur die Latte (57.). In der 62. Minute erzielte die Nummer 34 dann doch seinen zweiten Treffer – wieder per Kopf. Zwei Minuten später lud Boipelo Mashigo am Strafraumrand zum Tanz ein und vollendete seine klasse Aktion mit einem trockenen Schuss ins rechte untere Eck. Nachdem die Partie schon entschieden schien, machte es Haching selbst noch einmal spannend. Torhüter Hannes Heilmair legte Sascha Marinkovic den Ball in die Füße, der Rosenheimer lupfte diesen über Heilmair hinweg zum 5:3 (74.). Kurz vor Schluss war noch einmal viel los im Hachinger Strafraum. Nach einer missglückten Klärungsaktion gab es einen Elfmeter für die Gäste. Shabani platzierte das Spielgerät im linken oberen Eck des Hachinger Gehäuses und verkürzte damit auf ein 5:4 (89.). So endete die Partie mit einem langersehnten Sieg für die Hachinger. Am nächsten Samstag geht es auswärts weiter gegen die SpVgg Bayreuth. Anpfiff ist um 14:00 Uhr im Hans-Walter-Wild-Stadion.

Aufstellung: Heilmair, Kyere (66. / Welzmüller), Pisot, Stiefler, Hain (82. / Mensah), Schwabl, Turtschan, Skarlatidis (90. / Porta), Ehlich (76. / Zimmermann), Hobsch, Mashigo (66. / Mashigo)

Tore: 1:0 Stephan Hain (19.), 1:1 Nico Schiedermeier (25.), 2:1 David Pisot (28.), 2:2 Linor Shabani (44.), 3:2 Patrick Hobsch (52.), 4:2 Patrick Hobsch (62.), 5:2 Boipelo Mashigo (64.), 5:3 Sascha Marinkovic (74.), 5:4 Linor Shabani (89.)

 

zum Spielbericht »