PROFIS12.01.2021

Späte Niederlage gegen Verl

Diesen Artikel empfehlen:
spaete niederlage gegen verl
Foto: Sven Leifer
Dem SC Verl reichen fünf Minuten, um das gesamte Spiel auf den Kopf zu stellen.

Die SpVgg Unterhaching hat im ersten Heimspiel des Jahres, dem Nachholspiel gegen den SC Verl, 3:4 (1:1) verloren. Nach einem 1:1 in der ersten Halbzeit (41. Minute 1:0 Eigentor Lasse Jürgensen / 45. Minute 1:1 Lars Ritzka), konnte Haching durch Tore von Patrick Hasenhüttl (58.) und Moritz Heinrich (76.) in Führung gehen. Der SC Verl konnte das Spiel dann durch Tore, von Kasim Rabihic (86.), ein Eigentor von Markus Schwabl (88.) und Berkan Taz (90.) innerhalb von fünf Minuten drehen.

Mit zwei personellen Veränderungen ging es in das erste Heimspiel des neuen Jahres. Lucas Hufnagel und Alexander Fuchs ersetzten Moritz Heinrich und Niclas Stierlin. Steve Kroll ersetzte weiterhin den angeschlagenen Nico Mantl im Tor.

Beide Mannschaften liefen früh an und erspielten sich gleich zu Beginn einige gute Chancen. Bereits in der fünften Spielminute kamen die Gäste aus Verl das erste Mal vors Tor. Den zentralen Abschluss konnte Steve Kroll allerdings parieren. Aber auch Haching kam zu guten Gelegenheiten. Luca Marseiler verzog aus dem linken Strafraumeck nur knapp, sodass der Ball rechts am Tor vorbei ging. Es war ein körperbetontes, emotionales Spiel mit vielen Fouls. Die nächsten zwei Gelegenheiten gehörten wieder Haching. Marseiler (25.) und Christoph Greger (27.) konnten den Ball allerdings nicht im Kasten der Gäste unterbringen. Es dauerte bis zur 40. Spielminute, ehe eine Ecke von Marseiler das 1:0 einleitete. Die scharfe Hereingabe konnte Alexander Fuchs nicht mehr erreichen und so war es Lasse Jürgensen per Eigentor. Die Antwort der Gäste ließ ganze vier Minuten auf sich warten. Nach einem Freistoß von der linken Strafraumkante verwandelte Lars Ritzka mit dem Pausenpfiff zum 1:1 (45.).

Die zweite Halbzeit begann genauso offensiv, wie die erste endete. Fünf Minuten nach Wiederbeginn parierte Kroll abermals stark (50.). Das Spiel wurde immer intensiver und kurz darauf war es dann Hasenhüttl, der den Führungstreffer erzielte (59). Kapitän Schwabl konnte sich auf der rechten Außenbahn durchsetzen und spielte den Ball flach in die Mitte. Dort grätschte Hasenhüttl den Ball dann ins Tor. In der Folge gab es weitere Großchancen. Erst scheiterte Fuchs zentral vor dem Tor an Verl-Keeper Robin Brüseke und dann verpasste Philipp Sander auf der anderen Seite den Ausgleich für die Gäste (66.). In der 75. Spielminute tankte sich dann der eingewechselte Heinrich durch die Zentrale, legte den Ball an Brüseke vorbei und spitzelte ihn zum 3:1 ins Tor. Es sah wie die Vorentscheidung aus. Doch zehn Minuten später tauchte Verl-Stürmer Kasim Rabihic zentral vor dem Tor auf und machte den Anschlusstreffer (86.). Gegen den platzierten Schuss aus der Strafraummitte konnte Kroll nichts ausrichten. Gerade einmal zwei Minuten später fiel dann sogar der Ausgleich. Schwabl lenkte den Ball unglücklich ins eigene Tor. Es sah alles nach einem Unentschieden aus, als in der letzten regulären Spielminute Berkan Tatz im Strafraum den Ball vor die Füße bekam und trocken zum Siegtreffer für die Gäste abschloss (90.). Das war bitter und so reichten Verl gerade einmal fünf Minuten um das Spiel komplett auf den Kopf zu stellen.

Aufstellung: Kroll, Schwabl, R. Müller, Greger, Dombrowka, Marseiler (77. Richter), Anspach (54. Heinrich), Fuchs, Grauschopf, Hufnagel (69 Stierlin) , Hasenhüttl

Tore: 1:0 Jürgensen ET (41.), 1:1 Ritzka (45.), 2:1 Hasenhüttl (58.) 3:1 Heinrich (76.) 3:2 Rabihic (86.) 3:3 Schwabl ET (88.), 3:4 Taz (90.)

Gelbe Karten: Fuchs (6.), Kurt (15.), Yildirim (51.)

Schiedsrichter: Asmir Osmanagic

zum Spielbericht »