PROFIS19.02.2021

"Wir fahren nach Duisburg um zu gewinnen!"

Diesen Artikel empfehlen:
Vor Duisburg A
Am Samstag geht es zum MSV.

Am 25. Spieltag geht es zum MSV Duisburg. Anpfiff ist am 20. Februar um 14.00 Uhr. Magenta Sport ist live dabei, bei Blickpunkt Sport gibt es ab 17.15 Uhr wie gewohnt die Highlights.

Der Gegner: Pavel Dotchev wird sein Debüt auf der Duisburger Trainerbank geben. Eigentlich wurde der 55-Jährige bereits vor zwei Wochen offiziell vorgestellt – doch die Partien in Saarbrücken und Halle mussten verlegt werden. In dieser Saison stand Dotchev bereits bei Viktoria Köln an der Seitenlinie. Zehn Tage nach seiner Entlassung nahm er den Job beim MSV an. 

Nun soll er also Duisburg dabei helfen, den Klassenerhalt zu schaffen. "Die Stimmung bei der Mannschaft ist trotz der Situation sehr gut. Sie ziehen durch und ich kann sehr zufrieden sein", so Dotchev. "Ich freue mich sehr über das Vertrauen, das ich hier in Duisburg erhalte. Gleichzeitig freue ich mich auch auf die Herausforderung beim MSV und bin überzeugt, dass wir diese gemeinsam mit der Mannschaft, den Verantwortlichen und den Fans meistern werden." Die Aufgabe wird aber nicht leicht. Bereits seit Anfang der Saison befindet sich der MSV im Keller der Liga, die beste Platzierung war Platz 14. 

Vier Neuzugänge kamen im Winter dazu. Vom SV Sandhausen kamen Aziz Bouhaddouz und Marlon Frey. Ebenfalls neu kamen Stefan Velkov (KFC Uerdingen) und Federico Palacios (Jahn Regensburg). Verletzt ist derzeit Vincent Vermeij (Bänderriss). Orhan Ademi, Niko Bretschneider, Cem Sabanci und Stefan Velkov befinden sich im Aufbautraining.

Die Bilanz: Das Hinspiel gewann Duisburg 1:0. Trotz deutlich mehr Chancen verlor Haching die Partie durch ein Tor von Orhan Ademi (37.). Insgesamt konnte Duisburg von den sieben Aufeinandertreffen in der 3. Liga vier gewinnen. Haching holte einen Sieg.

Das Personal: Christoph Greger fehlt aufgrund seiner fünften gelben Karte. Verletzte sind in dieser Woche nicht dazugekommen.

Pressekonferenz mit Arie van Lent und Markus Schwabl:

zum Spielbericht »